Berlins erste Brotgalerie?... Bäckereibesuch mit Thanos & Kolja von KEIT Berlin

KEIT Berlin bietet sicherlich einige der beliebtesten Sauerteigbrote der Stadt an, aber heute kommen wir nicht wegen einer Kostprobe vorbei, sondern um mehr über den Prozess der Vorstellung und Gestaltung einer der erlebnisreichsten und unvergesslichsten Bäckerei-Innenräume Berlins zu erfahren.

Bei TERMINO dreht sich bei uns alles um das Zusammenspiel von Design, Essen und Raumerlebnis, und so war es eine wahre Freude, die begeisterten Gründer von KEIT, Thanos und Kolja, zu besuchen, um ihre Philosophien zu hören, die weiterhin die sich entwickelnde Gestaltung des Raums prägen. Wir hoffen es gefällt dir.

Wir eröffneten unser Gespräch mit dem Thema Thanos und Koljas nicht-traditioneller Weg in die Brotwelt.


K: Wir haben zusammen im Corporate-Bereich bei adidas gearbeitet, bevor wir die Bäckerei eröffnet haben. Hier haben wir uns kennengelernt. Neben meinem Beruf begann ich, Sauerteigbrot zu backen, und so kamen wir in enger Zusammenarbeit natürlich auch auf das Thema Sauerteig. Dann wurde die Abteilung, in der wir gearbeitet haben, geschlossen und wir standen vor der Frage: Was machen wir als nächstes?

Und bei adidas drehte sich alles um Bekleidung und Schuhe, was für uns nicht mehr so ​​interessant war, und wir suchten nach etwas, das etwas bedeutungsvoller war.

T: Wir hatten unterschiedliche Wege, kamen aber am selben Punkt an, an dem wir sagten: Okay, Brot ist etwas, in dem wir einen Sinn sehen, das unserer Meinung nach etwas Emotionales ist, das die Herzen und Gedanken der Menschen berührt. Und so sagten wir: Okay, das ist etwas, was uns am Herzen liegt, und so haben wir KEIT ins Leben gerufen.



Ich war überrascht und interessiert, als ich erfuhr, wie sich ihre mangelnde Erfahrung in der Branche bei der Gestaltung ihrer Verkaufsflächen fast zu einem Vorteil auswirkte.


K: Wir hatten beide keine Erfahrung darin, Bäckereien zu besitzen oder zu betreiben, und deshalb dachten wir nicht unbedingt: „So muss es gemacht werden.“ Und so haben wir es gerne so gemacht, dass wir beim Benutzer angefangen haben, uns das Gefühl angeschaut haben, das diese Person im Laden hat, und darauf aufbauend alles aufgebaut haben.

T: Die Ausgangsfrage war: Wie bringen wir die Menschen dazu, das gleiche Gefühl für Brot zu haben wie wir?

Wie berühren wir eigentlich ihre Gefühle? Denn unserer Erfahrung nach haben die meisten Bäckereien ein sehr typisches Ambiente; Diese Registrierkasse und spezielle Möglichkeiten, wie man tatsächlich in eine Bäckerei geht, was man sieht und wie man behandelt wird. Und wir sagten, dass dies wirklich zu einer sehr transaktionalen Erfahrung mit Brot beiträgt, weshalb wir gesagt haben, dass es anders sein muss.

K: Es geht im Grunde darum, den Leuten zu zeigen, worum es bei uns geht. Sie werden eine offene Struktur sehen, in der es keine Grenzen gibt, noch das Gefühl einer Kasse, an der Sie das Gefühl haben, dass es sich um eine Transaktionssituation handelt.

T: Es ist eher eine intimere Situation, die man zu Hause oder mit seinen Freunden hat. Das war uns sehr wichtig. Viele Leute bezeichnen den Raum eher als einen Apple Store für Brot oder eine Brotboutique. Aber es ging nicht unbedingt darum, einen einzigartigen Raum zu schaffen, es war vielmehr das Ergebnis aller Fragen und Interviews mit Menschen, und [das Ladendesign] war so ziemlich die Antwort.

T: Einige Leute sagten am Anfang, dass dies ein großer Marketing-Boy sein könnte. Zum Beispiel: „Sie haben einen Laden aufgebaut, aber es könnte sein, dass es etwas Mistbrot gibt.“ Aber bei uns ist es genau umgekehrt. Die Grundlage des Brotes ist so wichtig. Die Inneneinrichtung des Ladens sollte im Grunde genau diese Werte widerspiegeln.

[Brot] ist etwas so Besonderes und Besonderes, dass es Aufmerksamkeit erfordert. Es ist etwas, das einen emotionalen Wert hat und nicht nur einen Nährwert. Deshalb haben wir gesagt: Okay, es muss ein offener Raum sein, der den Menschen die Möglichkeit gibt, ihre eigenen Wege zu finden, sich mit dem Brot auseinanderzusetzen. Beim Betreten des Raumes geht es nicht nur um das Produkt, sondern um das Gesamterlebnis rund um das Thema Brot.


                  

Ihre Vision und Leidenschaft waren klar. Ich war damals neugierig, wie sie die Ideen aus ihren lebhaften Diskussionen in die Realität umsetzten.

K: Wir haben Leute mit einem eher architektonischen Hintergrund hinzugezogen, um über die funktionalen Elemente nachzudenken, an die wir nicht gedacht hatten. Es gab eine Agentur namens SUNST Studio, die sich auf Designarbeiten, aber auch auf Architektur- und Innenarchitekturarbeiten konzentrierte. Wir haben im Grunde unser Denken und unsere Vision mit denen verbunden, um schließlich den Raum zu schaffen. Wir haben mit ihnen zusammengearbeitet, um die von uns erstellten Bilder umzusetzen und ihnen Leben einzuhauchen.

T: Wir sind sehr offen für diese Zusammenarbeit zwischen Design, Architektur und Kunst, um den Menschen einzigartige Erlebnisse zu bieten, wenn sie den Raum betreten. Wir mögen diese Schnittstelle zwischen Funktion, Emotion und, sagen wir mal, Kunst.

Wir haben diesen Künstler, [ Studio Lilo ] , beauftragt, diese Weizenfelder zu gestalten, damit die Menschen in der Stadt erleben können, wie ein Weizenfeld aussehen könnte. Nicht, dass sie das nicht irgendwo gesehen hätten, aber damit sie eine Verbindung zu dem herstellen, was daraus wird.

Da wir bei TERMINO selbst ein Designstudio sind, waren wir natürlich gespannt darauf, mehr über die Absichten und Denkprozesse hinter der Materialauswahl für die KEIT Bakery zu erfahren.

K: Wir haben organische Materialien wie Holz verwendet, und wo immer wir konnten, wurde es lokal aus den Straßen Berlins bezogen und nicht für uns geschnitten. Immer wenn in Berlin Straßen oder Bauwerke gebaut werden, bei denen Bäume gefällt werden müssen, hat Mischa, der Typ aus der Tischlerei, eine Verbindung, sodass er diese Bäume erhält, damit sie nicht zerkleinert oder verbrannt werden.

Als wir anfingen, standen wir vor einem bereits vorhandenen Terrazzoboden und hätten wie viele Einzelhandelsflächen die Entscheidung treffen können, einen Betonboden zu verlegen, damit er eleganter aussieht. Aber Thanos und mir ging es viel darum, Dinge zu konservieren, und [der Terrazzoboden] schrie danach, konserviert zu werden. Also nutzten wir es als Fundament und bauten alles darauf auf.

T: Wir haben darauf geachtet, dass im vorderen Teil des Ladens Elemente der Bäckerei zum Einsatz kommen. Deshalb verwenden wir Regale aus Edelstahl, weil diese in Küchen- oder Bäckereiumgebungen verwendet werden und eine Möglichkeit bieten, diese beiden Elemente zu einem einzigen zu verschmelzen, sodass es keine klare Trennung zwischen den beiden Einheiten gibt und alles etwas flüssiger wird.

Die Wandfarbe wird aus Ton hergestellt und sorgt so für ein gewisses Raumklima, da sie weder künstliche noch chemische Stoffe enthält. Es vermittelt auch irgendwie das gleiche Gefühl eines natürlichen Aussehens im Laden.

K: Es ist eine Mischung aus natürlichen Materialien, die etwas Organischem ähneln, mit Edelstahl, der aus hygienischen Gründen verwendet werden muss. Solche Elemente bilden das Fundament des Raums, und wenn man das Brot hineinlegt, entsteht eine perfekte Balance, und alles fügt sich zusammen.

Es war klar, dass die beiden viele faszinierende Ideen hatten, und das war erst der Anfang. Ich fragte sie nach ihren Plänen für die Weiterentwicklung des Innendesigns, und durch einen herzlichen Zufall stellte sich heraus, dass TERMINO und KEIT beim Thema Modularität gewisse Parallelen zum Denken haben. Kolja führte aus.


K: Es ist ein modularer Raum, der ziemlich flexibel ist. Wir haben uns immer gesagt, dass der Raum nie fertig sein wird. Es werden immer 70 % sein. Denn während wir uns weiterentwickeln, entwickelt sich auch die Anzahl der Brote.

T: Wir haben Flexibilität in den Raum eingebaut. Die Schreibtische sind auf Rollen, um Dinge bei Bedarf zu bewegen. Weil wir gerne mit verschiedenen Umgebungen experimentieren und tatsächlich sehen wollten, wie Menschen durch den Raum navigieren und was sie interessant finden. Auch weil wir uns nie darüber im Klaren waren, was die Zukunft bringen wird, und deshalb darauf geachtet haben, wann immer wir etwas bauen, dass es flexibel ist.



Abschließend war ich neugierig zu hören, wie Kolja & Thanos die Philosophie des Innendesigns hinter KEIT zusammenfassen würden.


K: Letztlich kommt es auf einen minimalistischen Ansatz an; die Reduzierung von allem, was unserer Meinung nach unnötig ist, auf das Nötigste der fünf oder sechs Brote, die wir haben. Wir könnten es mit Zeitungen und anderen Produkten vollstopfen, wie in einer zeitlosen, typischen Bäckerei, aber wir wollten dies bewusst reduzieren und uns auf weniger konzentrieren.

T: Es geht um die Wertschätzung für wunderbares Brot. Außerhalb des Ladens möchten wir, dass sie aufgeregt sind. Die Leute neigen dazu, vor dem Laden stehen zu bleiben und darüber nachzudenken. Die Leute denken: „Okay, was ist das?“ Das ist faszinierend.

Sobald Sie an „eine Bäckerei“ denken, haben Sie bereits ein Bild davon im Kopf, wie es aussieht – was Sie hier nicht finden. Wir bezeichnen es als „ Was zum Teufel?“ Moment. Sie wissen nicht genau, was es ist. Ist es eine Galerie? Ein Sneaker-Store? Und manchmal ist es etwas Faszinierendes, weil man wirklich herausfinden möchte, was es eigentlich ist.

Und ich denke, sobald man den Raum betritt, spürt man, dass dies etwas ist, das das Produkt auf eine ganz andere Ebene hebt; in ein emotionaleres Umfeld, in dem man das Gefühl hat, dass die Menschen die Schönheit des Brotes wirklich verstehen können und sich auch mit der Reichhaltigkeit des Brotes verbunden fühlen.


Vielen Dank an Kolja und Thanos, die uns in Ihren Räumen willkommen geheißen und uns mit Ihrer Geschichte erleuchtet haben (und vielen Dank für das köstliche Dinkelbrot!).

KEIT-Website , KEIT-Instagram .


Standort Friedrichshain:

KEIT Berlin, Grünberger Str. 75, 10245 Berlin.


Standort Schöneberg:

KEIT Berlin, Goltzstraße 18, 10781 Berlin.

Text, Fotografie und Video von Runescape Gallery .




Entdecke mehr